TYPO3 9.0 ab sofort verfügbar

Von | News & Pressmeldungen, WHF Blog | Keine Kommentare

Ab sofort steht bei uns auch TYPO3 in der neuen Version 9.0 für unsere Kunden bereit. Hierbei handelt es sich um eine sogenanntes Sprint Release, welches die Vorbereitung auf die kommende LTS Version darstellt. Die Veröffentlichung der kommenden LTS-Version ist für Anfang Oktober 2018 geplant. Beachten Sie, das für diese Version PHP 7.2 eingestellt werden muss, was bei uns ebenfalls verfügbar ist.

TYPO3 Roadmap

TYPO3 Roadmap

Was ist neu

Das gegenwärtige Release von TYPO3 v9.0 bringt Änderungen an verschiedenen Bereichen des CMS mit. Dazu gehört beispielsweise ein kompletter Rework des bisherigen Install-Tools, mit dem schon bisher nicht nur neue Installationen aufgesetzt, sondern auch bestehende administriert wurden. Aus diesem Grund wird das Tool nun als System Maintenance Area bezeichnet. Außerdem wurden die Funktionen des Tools in vier Bereiche unterteilt, die nun via Backend verfügbar sind: Maintenance, Settings, Upgrade und Environment. An v9.0 können damit alle globalen Einstellungen für TYPO3 vorgenommen werden.

Zur System Maintenance Area gehört außerdem der neue Extension Scanner, der die Migration von Extensions auf v9.0 erleichtern soll. Der Scanner ist darauf ausgelegt, detaillierten Einblick in die Anpassungen an Extensions zu geben, die durch das Upgrade auf die neue Version notwendig werden. Das ist natürlich vor allem im Hinblick auf die Breaking Changes wichtig, die zur neuen Major-Version realisiert wurden.

Ein weiteres neues Feature ist der Page Tree, durch den nun ExtJS aus TYPO3 entfernt werden konnte. Für Anwender des CMS wurde außerdem das Interface zur Erstellung neuer Content-Elemente angepasst und an verschiedenen Bereichen des User Interface im Backend gearbeitet. Auch wurde die Integration übersetzter Seiten in der Datenbank verändert: Künftig ist keine eigene Datenbank-Tabelle für Übersetzungen in Form von pages_language_overlay mehr notwendig. Stattdessen werden nun alle Daten zentral in der pages-Tabelle abgelegt. Auch am Logging wurde gearbeitet. Der bereits in v6.2 implementierte PSR-3-Standard ist hier nun für alle Bereiche in Gebrauch. Alle Neuerungen können im Blogpost zum Release nachgelesen werden.

Die Roadmap für TYPO3 v9 LTS

Bevor TYPO3 v9 im kommenden Jahr LTS-Status erlangt, sind aber noch zahlreiche weitere Neuerungen vorgesehen. Zu v9.1, geplant für den 30. Januar 2018, wird am Redirect Handling gearbeitet; v9.2 (10. April 2018) soll Neuerungen an der Site Configuration mitbringen. Für v9.3 ist eine Überarbeitung des URL Routings vorgesehen. Das letzte Release vor dem LTS-Status, v9.4, stellt das Frontend Editing in den Fokus. Hierzu soll die bereits vorhandene Extension „Frontend Editing“ in den Core integriert werden. Die alte fe_edit-Funktion soll im Zuge dessen komplett entfernt werden.

Insgesamt legt man bei v9 von TYPO3 einen Fokus auf die Vereinfachung von Update-Prozessen sowie die Überarbeitung der Funktionen zum Setup neuer und zur Administration bestehender Seiten. Alle Informationen zur kommenden LTS-Version und den geplanten Änderungen können in der Roadmap für TYPO3 v9 gefunden werden.

Drush für Drupal selbst installieren

Von | CMS Systeme, WHF Blog | Keine Kommentare

Wir haben für Drupal Fans zwar bereits Drush vorinstalliert, jedoch wird für die Entwicklung oft eine andere Version verwendet oder benötigt. Nachfolgend zeigen wir euch, wie Ihr eine eigene Version von Drush installieren könnt.

In der Secure Shell folgende Befehle der Reihe nach eingeben:


#> cd $HOME  (Ein Ersatz für cd /home oder /cd /var/www/[USER]/home)
#> git clone https://github.com/drush-ops/drush.git drush
#> cd drush/
#> git checkout 8.x <- hier die gewünschte Version bestimmen
#> composer install
#> ./drush --version
Drush Version : 8.1.13-dev

Damit die selbst installierte Version von Drush verwendet wird, kann man das originale Kommando mit einem Alias überschreiben. Das geht wie folgt:


#> alias drush="/home/drush/drush"

Das ganze kann auch in der Datei /etc/bash.bashrc eingetragen werden, damit das Drush im Home Verzeichnis dauerhaft verwendet wird.

So ist es auch möglich, mehrere Drush Versionen bereit zu halten und jeweils mit Hilfe des alias Befehls die Version zu wechseln.

TYPO3 8.7 – PHP GD library gif support broken

Von | CMS Systeme, Wissensdatenbank | Keine Kommentare

Sie erhalten bei der Installation von TYPO3 8.7 LTS die folgende Meldung als roten Warnmeldung:

„PHP GD library gif support broken“

und/oder

„PHP GD library png support broken“

Hierbei handelt es sich um einen Fehler im Install Tool von TYPO3 und hat nichts mit unserem Server Setup zu tun.

Aktivieren Sie für die verwendete PHP Version die Option „allow_url_fopen“ im WHF Panel. Nach einer Minute wird die Meldung verschwunden sein und Sie können mit der Installation weiter fortfahren. Es ist auch möglich, die Meldung komplett zu ignorieren, wenn Sie anstatt des „fopen Wrappers“ die Curl Funktionen verwenden möchten, was von uns empfohlen wird.

TYPO3 und das „trustedHostsPattern“ Problem

Von | CMS Systeme, Wissensdatenbank | Keine Kommentare

Bei einem TYPO3 Update im letzten Jahr wurde eine neue Systemvariable namens „trustedHostsPattern“ eingeführt.

Grund war die Möglichkeit von sog. Host Spoofing Angriffen, welche durch eine nicht ausreichende Validierung der HTTP-host-header bedingt war. Generell werden die host-header clientseitig gesetzt und können daher leicht manipuliert werden.

Durch die Einstellung des trustedHostsPattern Parameters kann diese Problematik verhindert werden (Prüfung der host-header mit den dort eingetragenen Werten).

trustedhostspattern

Die Standardeinstellung „SERVER_NAME“ sollte bei den meisten Webseiten  funktionieren. Wenn nicht, bleibt nur das händische Eintragen der entsprechenden Domain in der Konfiguration von TYPO3 oder über das Install Tool. Sind mehrere Domains im Einsatz, wird folgendes helfen:

‚trustedHostsPattern‘ => ‚(www\\.)?meine\\-domain\\.de‘

Dies sorgt nun dafür, das die Seite unter beiden Varianten der Domains aufrufbar ist. Also mit und ohne „www“

Es gibt auch noch die Möglichkeit die Prüfung zu umgehen, wovon jedoch ausdrücklich abgeraten wird:

‚trustedHostsPattern‘ => ‚.*‘

Nachdem die dieser Eintrag aktiviert wurde, wird jede Domain und Domainvariante akzeptiert.

Wie ersichtlich, können reguläre Ausdrücke verwendet werden. Im Installtool finden sich Hinweise über mögliche Einstellungen. Weitere Informationen (auch zu Servereinstellungen) gibt es hier.